D’Artagnan, genannt „Dart“

Der Idealist

Wir müssen da rein und ihnen helfen! Was? Na klar schaff ich das, ich gehe einfach über’s Dach und schleiche mich durchs Küchenfenster.

So, jetzt muss ich nur noch überlegen, wie zum Geier ich auf’s Dach komme…

Als wir Dart kennen lernen, ist er eine typische, gemütliche junge Hauskatze. Seine Heldentaten bestehen aus Gummimaus jagen, Dosenfutter erlegen und sich mit den Nachbarskatzen zanken. Und schlafen. Viel viel schlafen. Er ist ein Kater, wie wir ihn alle schonmal getroffen haben – selbstsicher, sprunghaft und eigen. Als er jedoch von seiner Familie ausgesetzt wird, weil sie für den langen Urlaub keinen Katzensitter finden, muss Dart sich mit einer ganz neuen Welt auseinandersetzten. Völlig verwirrt und ziellos macht er sich auf die Suche nach seinem Zuhause. Und obgleich er noch nie weiter als ein paar Gartenhecken weg von seinem Kratzbaum war, verliert D’Artagnan nicht den Mut und seinen Glauben, dass die Welt sich nach den Regeln seines Wohnzimmers verhält. Eine Welt, wo jeder sicher ist und jeder genug zu essen hat. Wo jeder geliebt wird. Doch sein Glaube wird im Laufe der Abenteuer auf eine harte Probe gestellt und er muss sich die Frage stellen, ob er diese Welt jemals wiedersehen wird.


Runa

Die Kämpferin

Wenn ihr mit den Mistkerlen reden wollt, bitte, dann mache ich das eben alleine und zerfleische diese… ich BIN ruhig!

Wir lernen Runa als gebrochene Gladiatorin kennen. Ihre Vergangenheit hat sie begraben, seitdem sie vor Jahren in die Fänge des Mannes geriet, der sie als Kampfhund einsetzt. Ihr Überlebenswille und ihre Hartnäckigkeit haben sie zur besten Kämpferin der Arena gemacht – die Gewalt und die unbarmherzige Umgebung zur hörigen Dienerin ihres Herren. Über die Jahre hinweg hat sie getötet. Und gelitten. Wenn Runa sich eingeengt oder bedroht fühlt, übernimmt ihr Instinkt die Kontrolle. Kämpfen ist ihre zweite Natur geworden, und die Taten ihrer Vergangenheit verfolgen sie wie ihr eigener Schatten. Doch durch die Hilfe ihrer neuen Freunde bekommt Runa eine zweite Chance. Nun muss sie einen ganz anderen Kampf ausfechten, einen Kampf um ihre Seele. Sie muss die schönen Dinge des Lebens erst wieder lernen, und sie muss versuchen, ihre Vergangenheit hinter sich zu lassen.


Pfeiffer

Der Spion

Haltet mal eure Pfoten still da unten. Ich kenn den Wachhund, ist ein alter Freund! Hab ihn mal beklaut, aber das weiß er ja nicht. Glaub’ ich.

Wir lernen Pfeiffer als einen Spion des gefürchteten Rabenkönigs kennen. Er ist ein Rumtreiber, der jeden kennt, aber auch jeden schonmal über’s Ohr gehauen hat. So bringt er seinen Kumpanen ebenso oft einen entscheidenen Vorteil, wie er sie in Schwierigkeiten bringt. Wie viele Vögel der Umgebung ist er ein Dieb, der durch vergangene Fehler seine Loyalität dem Rabenkönig schuldet. Doch diese Gruppe von ungewöhnlichen Freunden stellt ihn vor eine schwierige Entscheidung. Kann er Teil der Outcasts sein und trotzdem dem Rabenkönig dienen? Wo liegt seine Loyalität wirklich? Bringt er die gesamte Gruppe in Gefahr? Im Laufe der Abenteuer wird er sich entscheiden müssen und diese Entscheidung wird ungeahnte Konsequenzen für unsere Helden haben. Was soll er tun?


Byte (8Bit)

Die Hackerin

„So, nur fix die 128bit Verschlüsselung umgehen, dann die Firewall knacken und… uuh, das ist ein BINGO!“

„Denkt bitte an den Code für das Türschloss! Nicht einfach die Tür aufbrechen. Das wäre schlecht. Aber ihr macht das schon! Ich glaub an Euch! Ihr seid spitze!! Ihr… seid schon weg.“

Wir lernen Byte als Haustier eines Verbrechers kennen. Während sie ihm jahrelang bei seinen kriminellen Internetgeschäften über die Schulter schaute, schlich sie sich immer häufiger aus ihrem Terrarium und versuchte sich an der Tastatur. Doch ihr Leben in dem dunklen Computerraum war sehr einsam. So freut sich Byte über jeden neuen Freund und vertraut sich oft zu schnell jedem Fremden an. Denn jeder Fremde hat das Potential ein neuer Freund zu sein. Sie hilft der Gruppe mit nützlichen Infos aus dem Netz und hält die Gruppe mit ihrem Optimismus und ihrer Liebe zusammen, auch wenn ihre quirlige Art ihre Freunde oft an den Rand des Wahnsinns treibt. Byte hat Angst vor der Einsamkeit und davor wieder verlassen zu werden. Diese Angst wird sie oft zu schnell vertrauen lassen und so die Gruppe in Gefahr bringen. Im Laufe der Abenteuer wird sie sich ihrem eigenen Wert bewusst werden müssen und lernen, das es bei Freundschaft nicht um Quantität, sondern um Qualität geht. Doch Einsamkeit ist ein eiskalter Gegner, der einen nicht freiwillig allein lässt.